1.

Diese besondere Atemübung wird „Schwimmen durch den Pranaozean" genannt.
Sitze im Schneidersitz und bewege deine Arme, als würdest du schwimmen. Strecke erst den einen, dann den anderen Arm in einem konstanten Rhythmus aus. Wenn der eine Arm gestreckt wird, geht der andere zurück, die Ellbogen bewegen sich dabei nach hinten. Übe keinen Druck aus. Lass eine gleichmäßig fließende Schwimmbewegung entstehen, die deine Schultern, die Rippenbögen und die Rückenmuskeln bewegt. Mache im Rhythmus der Armbewegungen einen kraftvollen Feueratem durch den geöffneten Mund. Lasse die Backenzähne aufeinander, so dass sich dein Atem wie ein kraftvolles Zischen anhört. Setze das 13 Minuten lang fort.

2.

Gehe in die Rückenplattform. Halte deinen Körper gerade, im besonderen die Knie. Lasse deinen Nacken nach hinten entspannen, aber überdehne oder knicke ihn nicht ab. Dadurch entsteht ein Druck auf die Nebenschilddrüse. Nach 2 Minuten forme mit deinem Mund ein O und atme kraftvoll. Puste ein und aus, nutze das Zwerchfell um den Atem zu führen. Das ist kein Feueratem vom Nabel aus, sondern von der Bauchspeicheldrüse (Solarplexus?), der sich auf das Brustbein und das Zwerchfell konzentriert. Setze für weitere 2 Minuten fort.

3.

Lege dich gerade auf die Matte und entspanne in der Totenhaltung. Während du liegst, wiederhole folgende Affirmation in deinem Geist: "Möge meine Seele erwachen". 17 Minuten

4.

Setze dich auf und tanze im Sitzen. Das verteilt die Energie gleichmäßig im gesamten Körper.

Zeit: 1½ Min.

Yogazentrum Hoheluft
Breitenfelder Straße 8
20251 Hamburg
fon +49 (0)40 47 58 83
fax +49 (0)40 38076619
ed.tfulehohagoy@ofni